Konstantin-Basilika

Die sogenannte Basilika - der Thronsaal Kaiser Konstantins - ist der größte Einzelraum, der aus der Antike überlebt hat. Die Römer wollten durch die Architektur Größe und Macht des Kaisers ausdrücken, was Ihnen hier besonders eindrucksvoll gelang: die riesige Halle ist so groß, daß ein 7-Sekunden-Nachhall auf die große Orgel antwortet!

Die Ausmaße der Basilika verblüffen selbst im 21. Jahrhundert noch: Die "Aula Palatina" ist 27,2 m breit, 33 m hoch und 67 m lang - mit einer vorgelagerten Eingangshalle sogar 75 m!

Die Raumtiefe wurde durch optische Raffinessen noch unterstrichen - sowohl die Fenster der Apsis als auch die Nischen darunter werden zur Mitte hin kleiner und schaffen damit eine perspektivische Verzerrung.

Das römische Gebäude war im Innenraum mit Marmor, Mosaiken und Statuen geschmückt und durch den Marmorfußboden heizbar, aber aller Glanz und alle Technik wurden im 5. Jahrhundert von den Franken zerstört, die dann sogar eine ganze Siedlung in die dachlose Ruine bauten.

Später benutzte der Trierer Erzbischof diese als Verwaltungszentrum, und nach 1614 wurden drei Palastflügel angebaut (Rokokoflügel 1761 von J. Seitz, Skulpturen von F. Tietz; heute Sitz der Aufsichts- und Dienstleistungs-Direktion (ADD)).

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts wird die Palastaula als die erste und älteste protestantische Kirche im katholischen Trier genutzt.

Evangelische Kirche zum Erlöser
Weberbach / Konstantinplatz
54290 Trier
Telefon 0651 / 42570
www.konstantin-basilika.de