Header
Trier für Alle

Die Krönung der Poppea

Die Krönung der Poppea

Oper in drei Akten von Claudio Monteverdi

Datum:

Sonntag, 22. November 2020

Treffpunkt:

Theater, Grosses Haus, Am Augustinerhof, 54290 Trier, 0651 / 7181818

Vorverkaufsstellen:

Karten sind online auf www.theater-trier.de erhältlich sowie an der Theaterkasse. Bitte beachten Sie die neuen Öffnungszeiten von Mittwoch bis Freitag, 10:00 bis 18:00 Uhr und samstags von 10:00 bis 13:00 Uhr. Die Theaterkasse ist auch via E-Mail an theaterkasse@trier.de sowie telefonisch unter 0651 7181818 erreichbar.

Mehr lesen
Als sich im ausgehenden 16. Jahrhundert in Florenz humanistisch gesinnte Künstler und Denker zu-sammentaten, um das antike Theater wieder zum Leben zu erwecken, nahm eine weltweite Erfolgs-geschichte ihren Anfang. Denn das, was dieser Kreis als originär antike Theaterkunst vermutete, ent-puppte sich später nicht als eine Wiedergeburt, sondern als die Geburtsstunde der Gattung Oper. Mit Claudio Monteverdi (1567–1643) erreichte die junge Gattung sogleich ihren ersten Höhepunkt. Mit der Neuinszenierung von Monteverdis letzter Oper, dem Spätwerk Die Krönung der Poppea (1642), steht eine Trierer Erstaufführung auf dem Spielplan. Die Oper steht beispielhaft für die rasante Entwicklung, welche die Operngeschichte gleich zu Beginn, vor allem Dank Monteverdi, ge-nommen hat. Entstand Monteverdis Erstling noch für einen Fürstenhof und bediente er sich dafür noch des typischen Opernsujets jener Zeit, der griechischen Mythologie, so wurde Die Krönung der Poppea für ein bürgerliches Theater in Venedig kreiert. Zum ersten Mal in der Operngeschichte wurde ein historischer Stoff gewählt: die Oper erzählt eine Episode aus dem Leben des römischen Kaisers Nero. Im Original wird diese Oper durch einen Prolog eingeleitet, der die folgende Geschich-te ins Allegorische hebt und dieses Kammerspiel mit politischem Hintergrund etwas entspannt. In der Fassung des Trier Theaters wird auf diesen Prolog verzichtet – wie Operndirektor Jean-Claude Berutti auch insgesamt die Handlung deutlich strafft und auf die beiden Hauptfiguren, Poppea und Nero, fokussiert.
Poppea will Kaiserin als Neros Gattin werden und verwendet all ihre Verführungskraft darauf, Nero zur Verstoßung seiner Ehefrau Ottavia zu überreden. Als der kaiserliche Philosoph Seneca sich ihr in den Weg stellt, muss er dafür mit dem Tod bezahlen. Ottavia stiftet den von Poppea betrogenen Ottone dazu an, Poppea zu ermorden. Der Anschlag wird jedoch vereitelt, Ottavia daraufhin versto-ßen, und Poppea und Nero beenden die Oper mit einem der anrührendsten Liebesduette der ge-samten Musikgeschichte: Pur ti miro. Tugend, Glück und Liebe beweisen sich gegenseitig ihre Stär-ken. Letztlich beendet Amor den Disput, indem er zu beweisen verspricht, dass es allein die Liebe sei, die über allem anderen den Lauf der Dinge bestimmt.
Eine spannende „Geschichtsstunde“ in doppelter Hinsicht, die begeistern wird. Denn Text und Musik sind auch nach fast 400 Jahren immer noch hochaktuell.



Einführung im Foyer, 30 Minuten von Vorstellungsbeginn

Um Ihre Sicherheit zu gewährleisten und den Mindestabstand von 1,50 m zu anderen Personen einhalten zu können, haben wird die Sitzplätze im Großen Haus von 622 auf derzeit ca. 150 Plätze reduziert. Bei Paaren und Angehörigen eines Haushaltes können bis zu vier Personen nebeneinander sitzen.

Auch in den übrigen Veranstaltungsorten sind die Saalpläne mit Sicherheitsabständen angepasst.

Quelle: Veranstalter

Die nächsten Termine

Sonntag, 29. November 2020
16.00 Uhr
Abgesagt