Salve - Willkommen ! (ER)Lebenswertes Trier! Älteste Stadt Deutschlands! 8 x Welterbe Trier – Zentrum der Antike
 

Jazz im Brunnenhof 2017

Zum mittlerweile 24. Mal laden die Stadt Trier/ttm GmbH zusammen mit dem Jazz-Club Trier e.V. in diesem Sommer zu sieben Abenden im Brunnenhof ein, um national und international erfolgreichen Jazz-Künstlern zu lauschen. Das Programm ist dabei so einzigartig wie die Künstler selbst – modern und klassisch, kraftvoll und ruhig, beschwingt als auch entspannt. Die Musiker reisen aus der ganzen Welt an, um Trier und seine Besucher mit ihrem Jazz-Sound zu begeistern und den Trierer Sommer traditionell zu bespielen. Auch in diesem Jahr findet neben den sechs Einzelkonzerten der traditionelle „Regionalabend“ statt, bei dem etablierte und Nachwuchs-Jazzer aus der Region Trier und Umgebung beweisen können, dass auch hier echte Talente im Bereich Jazz, Funk und Co. leben.

Hinweis: Jazz im Brunnenhof ist ein Teil des DiMiDo Kultursemestertickets für Studis  und somit für alle Studenten der Trierer Hochschulen kostenfrei. Ab 20 Minuten vor Konzertbeginn werden Karten bei Vorlage eines gültigen Studentenausweises an der Kasse ausgegeben. Bei ausverkauften Veranstaltungen haben Studierende keinen Anspruch auf Eintritt. Weitere Infos auf: www.studiwerk.de

Schirmherrin der Veranstaltungsreihe „Jazz im Brunnenhof 2017“ ist Frau Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

heavytones
Donnerstag, 6. Juli, 20 Uhr
Eintrittspreise: 23,-/26,- € (VVK/AK) - Tickets hier!

Besetzung:
Wolfgang Norman Dalheimer
Keyboards – Werner Neumann Gitarre – Claus Fischer Bass-Gitarre – Alfonso Garrido Percussion – Herb Jösch Schlagzeug - Thorsten Skringer Saxophone - Lorenzo Ludemann Trompete - Max von Einem Posaune

Die heavytones dürften die derzeit wohl bekannteste Band im großen, deutschen Fernsehen sein. In Stefan Raabs Show „TV total“ begeistern die Spitzenmusiker das Publikum seit Jahren durch ihre spontanen Musikeinlagen und ihr Improvisationstalent. Da stellt sich so mancher die Frage „Ist das wirklich immer alles live?“. Die Antwort lautet JA! Wer sich selbst davon überzeugen möchte, bekommt schon sehr bald Gelegenheit dazu: Denn die Band tourt ab sofort und mit eigenem Programm. Was die Zuhörer erwartet? Ein unverwechselbarer Sound aus Funk gemischt mit einer guten Portion Rock, Pop und Jazz. Unverkennbar sind dabei die tighten Bläserarrangements und die pumpenden Grooves der Rhythmusgruppe. Die heavytones sind mit weit über 2.000 Auftritten bei „TV total“ sowie bei Spezialformaten wie „Unser Star für…“ und „Quizboxen“ die derzeit präsenteste Band im deutschen Fernsehen. Dabei prägen sie, ähnlich wie die Bands im amerikanischen TV, mit ihrem druckvollen Live-Stil entscheidend den Charakter der Shows von und mit Stefan Raab. Die überragende Qualität der heavytones machte die Musiker über die Jahre zur gefragten Begleitband, weshalb die Liste internationaler Stars, mit denen sie live gearbeitet haben, entsprechend lang ist: Kylie Minogue, James Brown, Lionel Richie, Joe Cocker, Tom Jones, Jamelia, Joss Stone, Ronan Keating, Anastacia, Busta Rhymes, Mary J. Blige, Bootsy Collins, Ricky Martin, Natasha Bedingfield, Michael Bublé, Beverley Knight, Roachford, Bela B., Jan Delay, Katie Melua, Lemar, David Garrett, Curtis Stigers, Stefanie Heinzmann, Herbert Grönemeyer, Till Brönner, Lena Meyer-Landrut, u.v.a. Auch jenseits der Fernsehindustrie genießen die heavytones einen exzellenten Ruf und haben sich neben ihren Live-Auftritten im TV mit den zwei CD-Veröffentlichungen heavytones No. 01 (2006) und Freaks Of Nature (2010) eine große Fangemeinde erspielt. Nun sind die heavytones in Clubs und auf Festivalbühnen präsent. Das sind gute Nachrichten für alle, die diese außergewöhnliche Band einmal live erleben möchten. Immerhin gehören die heavytones zum Feinsten, was Deutschland in puncto Instrumentalmusik zu bieten hat.
Hotel Bossa Nova
Donnerstag, 13. Juli, 20 Uhr
Eintrittspreise: 10,-€ (VVK/AK) - Tickets hier!

Besetzung:
Liza da Costa
Gesang – Tilmann Höhn Gitarre – Alexander Sonntag Kontrabass – Wolfgang Stamm Schlagzeug/Percussion

Von allen musikalischen Spielarten des lateinamerikanischen Kontinents ist der Bossa Nova zweifellos die leichtfüßigste. Was in den 1950ern mit Legenden wie Antonio Carlos Jobim und João Gilberto in Brasilien begann, hat sich im Verlauf der Jahrzehnte über die ganze Welt verbreitet und ist heute noch immer fester Bestandteil des internationalen Latin Jazz. Für HBN ist der Bossa Nova der Ausgangspunkt, von dem aus sie in unterschiedlichste musikalische Richtungen des Latin Jazz aufbrechen und dabei immer wieder neue Felder mit ganz eigenen Worldjazz-Kreationen bestellen. Auf der Bühne wirkt die Band, auch durch die so viel Lebensfreude ausstrahlende Sängerin Liza da Costa, noch einmal befreiter und entfesselter, was den improvisationsfreudigen und virtuosen Musikern wie Tilmann Höhn, Alexander Sonntag und Wolfgang Stamm einen exzellenten Ruf und allerorten begeisterte Konzertkritiken einbringt. Mit ihren 5 Alben und 'Little Fish, Ihrem 6. Album, haben sie ein Oeuvre geschaffen, das den Bossa Nova fürwahr zu neuen Ufern geführt hat. Was sie an Fado, Samba und afrokubanischen Einflüssen mit leichter Hand in ihren europäischen Bossa-Nova-Exkursionen verarbeitet haben, hört sich immer wieder beschwingt an, ohne jemals ins bloße Easy Listening abzugleiten. Bei aller Komplexität entschwinden ihre Songs dabei nie ins Verkopfte, sondern bleiben immer bodenständig und nachvollziehbar. Live sind Hotel Bossa Nova ohnehin längst eine Klasse für sich, was etliche überschwängliche Kritiken immer wieder unterstreichen. Mit „Little Fish“ haben sie ihren künstlerischen Ambitionen neue kreative Räume ermöglicht. Der Zugewinn an Variabilität und Virtuosität, den das neue Album auszeichnet, hat jedoch zu keinerlei Einbußen in puncto spielerischer Leichtigkeit geführt. Der Enthusiasmus, mit dem Hotel Bossa Nova ihr Jazz-World-Music-Fusion-Feuerwerk zünden, ist im höchsten Maße ansteckend. Bossamaniacs at their best!
Swingin' Woods
Donnerstag, 20. Juli, 20 Uhr
Eintrittspreise: 10,-€ (VVK/AK) - Tickets hier!

Besetzung:
Barbara Bürkle
Gesang – Thilo Wagner Piano – Lorenzo Petrocca Gitarre – Jens Loh Kontrabass

Dieses Stuttgarter Quartett ist tief im Swing verwurzelt und vermag es, dem Zuhörer ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern mit einer Mischung aus Witz, Wärme und Virtuosität. Aufgrund seiner Besetzung drängte sich ein bestimmtes Programm förmlich auf: eine Hommage an Nat King Cole – dem Pianisten mit der samtenen Stimme, dessen zahlreiche Aufnahmen bis heute sowohl Fans großer Balladen als auch Liebhaber von zupackendem Swing begeistern. Egal ob Klassiker wie „When I Fall In Love“ und „Straighten Up And Fly Right“ oder Kostbarkeiten wie „Beautiful Moons Ago“ und „The Trouble With Me Is You“ – stets werden sie von diesen vier sympathischen Musikern auf stilvolle und zugleich frische Art und Weise interpretiert. Im Sommer 2015 wird anlässlich des 50. Todestages von Nat King Cole ihr gemeinsames Debütalbum bei mochermusic veröffentlicht und auf einer ausgiebigen Tour vorgestellt. Die Sängerin Barbara Bürkle belegte 2010 bei der „Thelonious Monk Competition“ in Washington, D.C. den 4. Platz. Die Jury bestand hierbei u.a. aus Al Jarreau und Dee Dee Bridgewater. Der Pianist Thilo Wagner spielte u.a. mit Scott Hamilton, Jim Hall, Art Farmer, Slide Hampton und Clark Terry und ist mittlerweile auf mehr als 70 CDs zu hören. Lorenzo Petrocca war vor seiner Gitarren-Karriere bereits württembergischer Boxmeister. Konzert-Tourneen, u.a. mit seinem eigenen Quartett, führten ihn um die ganze Welt. Jens Loh ist ein weitgereister Bassist, der mit großartigen Musikern wie Richie Beirach, Nils Petter Molvaer und Ack van Rooyen zusammenarbeitete.
Shai Maestro Trio
Donnerstag, 27. Juli, 20 Uhr
Eintrittspreise: 10,-€ (VVK/AK) - Tickets hier!

Besetzung:
Shai Maestro
Piano – Jorge Roeder Kontrabass – Ziv Ravitz Schlagzeug

Als besonders spielfreudiger und einfallsreicher Pianist sorgte der in New York lebende Israeli Shai Maestro bereits in der Band des Bassisten Avishai Cohen international für großes Aufsehen. Nach fünf gemeinsamen Jahren auf den großen Bühnen der Welt trat er 2011 mit seinem eigenen Trio ins Rampenlicht und präsentierte sein Debüt-Album beim renommierten französischen Label Laborie Jazz. Shai Maestro, Jahrgang 1987, lernte ab fünf Jahren Klavier, gewann während und nach seinem Studium in Israel mehrere wichtige Preise sowohl für klassisches als auch Jazz-Piano und kam nach seinem Studienabschluss mit einem Stipendium nach New York. Das junge Trio mit Musikern aus Brooklyns aktueller Jazzszene, seinem Landsmann Ziv Ravitz (Zusammenarbeit u. a. mit Lee Konitz, Joe Lovano, Florian Weber und Nicolas Simion) und dem peruanischen Bassisten Jorge Roeder (Zusammenarbeit u. a. mit Gary Burton, Roy Haynes, Steve Lacy und Kenny Werner) bereichert die Tradition des klassischen Jazz-Trios mit vielen eigenen Ideen. Mal lyrisch und verspielt, mal energetisch, pulsierend und dynamisch – die Musik des Shai Maestro Trios besticht durch perfektes Spiel und symbiotische Harmonie der Musiker. In Maestros Kompositionen verschmelzen Jazzharmonien mit Strukturen klassischer Musik, Elementen des Pops und der traditionellen israelischen Musik zu vollkommener Klangschönheit. Shai Maestro wurde international als eines der ganz großen neuen Glanzlichter unter den Jazz-Piano-Virtuosen gefeiert und mit seinem Trio bereits in über 20 Länder eingeladen, u. a. bei den großen internationalen Jazzfestivals in Paris (Jazz à la Villette und St.- Germain des Près), Marciac und Nice Jazz Festivals, Limoges (Festival Eclat d´Email), Chamonix (Cosmos Jazz Fest), Venezia Jazz Festival, Verona (Cantine dell´Arena), Padova Jazz Festival, Stockholm (Skansen Festival), Athen (Municipal Jazz Festival), Madrid Jazz Festival, Amsterdan (Bimhuis/Jazztival), Ostende (Festival Storm), Rotterdam (North Sea Festival), Saarbrücken (Jazz-Syndikat Festival), Stuttgart (Theaterhaus Festival), Jazzkaar Festival (Tallin, Estland), Montreal, Ottawa, Sao Paulo (Jazz nos Fundos), Belo Horizonte (Savassi Festival), Melbourne und Perth. Nach seinen ebenfalls bei Laborie Jazz/Edel vorgelegten Alben „The Road to Ithaka“ (2013) und „Untold Stories (2015) ging das Ausnahme-Trio im Herbst 2016 mit seiner neuen – vierten – CD „The Stone Skipper“ (aufgenommen mit den Gästen Gretchen Parlato und Theo Bleckmann) auf mehrwöchige Europatournee.
Patax Septett
Donnerstag, 03. August, 20 Uhr
Eintrittspreise: 23,-/26,-€ (VVK/AK) - Tickets hier!

Besetzung:
Jorge Perez Gonzalez
Perkussion – Marcos Vicente Collado Fernandez Gitarre – Alana Mariana Ferreira Da Silva Gesang – Carlos Sanchez de Medina Lopez Huertas Bass-Gitarre – Lidon Patino Berjas Tänzerin – Valentin Iturat Hernandez Schlagzeug – Federico Francisco Lechner Loubet Piano

Patax hat mit Ihrer Mischung aus Weltmusik, Flamenco und Jazz die spanische Musikszene auf den Kopf gestellt und ist mit mehr als 20 Millionen Besuchern auf YouTube und weltweiten Konzerten auch international dabei, einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Inspiriert durch Stilmix Größen wie Weather Report, ChickCorea ́s Electric Band, Herbie Hancock, Joe Zawinul und beeinflusst von Jazzkünstlern wie Irakere, Wayne Shorter, Miles Davis, HermetoPascoal und Paco de Lucía bringt Patax die Fusion von Stilrichtungen auf eine ganz neue Ebene. Eine Ebene, auf der die Gemeinschaft zwischen Flamenco und Afro-Kubanischer Folklore die Schlüsselzutat in einem magischen Musikrezept ist. Patax ist schon jetzt eines der vielversprechendsten Fusionsprojekte in Europa und dies ist erst der Anfang ihrer Geschichte… Eine weitere außergewöhnliche Eigenschaft von Patax ist die Tatsache, dass die Band von einem Perkussionist angeführt wird. Jorge ist ein Multi- Perkussionist, der zuerst in Spanien, dann in Kuba und schließlich am Berklee College of Music in Boston im Hauptfach “Performance” ausgebildet wurde. Jorge’s multikultureller Hintergrund ist einer der Gründe, warum Patax stilistisch einzigartig ist und so unterschiedliche Stilrichtungen wie Flamenco, Funk, Salsa, Rock und Jazz vereint, um daraus ein ganz neues Genre zu kreieren. Perez ist somit heute einer der gefragtesten Perkussionist in seinem Gebiet. Patax’ zweites Album, “Patax Plays Michael” (Youkalimusic 2015), in dem die Band Michael Jackson’s größte Hits auf überraschende Weise neu interpretieren, ist mittlerweile ein Hit mit mehr als 3 Millionen Klicks auf YouTube. Das dritte Album der Band, “A Night to Remember” (Youkalimusic 2016), stellt erneut einen neuen Meilenstein bezüglich Kreativität und Innovation dar. Aufgenommen in einem ausverkauften Theater in Madrid hat die Band ein Statement gesetzt: Sie hören sich live genauso an wie in einer Studioaufnahme! Jeder einzelne Track in diesem Live-Album wurde, standesgemäß für Jazz, beim ersten Versuch aufgenommen. Im vergangenen Jahr wurden Patax gebeten, in Frankreich, Portugal, Marokko, Costa Rica, Panama, Peru, Mexiko, Deutschland, Brasilien, Spanien und New York aufzutreten. Patax ist eine wahre Inkarnation von modernem Fusions-Jazz. Man kann mit gutem Recht behaupten, dass die Band mit Starbesetzung aus virtuosen Musikern aus aller Welt besteht, die alle in Spanien ansässig sind. So ist es auch keine Überraschung, dass Patax Anhänger und Fans auf der ganzen Welt hat.
Peter Fessler & Peter Weniger „Two in One“
Donnerstag, 10. August, 20 Uhr
Eintrittspreise: 10,-€ (VVK/AK) - Tickets hier!

Besetzung:
Peter Fessler
Gitarre/Gesang – Peter Weniger Tenorsaxophon

Peter Fessler und Peter Weniger, zwei der versiertesten und bekanntesten Jazzmusiker ihrer Generation, bestreiten seit mehr als zwei Jahrzehnten ihre unterschiedlichsten Musiken und Projekte als virtuose Instrumentalisten, Komponisten und trafen immer wieder aufeinander. Nun endlich sind sie miteinander improvisatorisch vereint: Kühn und risikofreudig bis zur letzten Note, aufregend frisch und neu im Experiment. Jedes Genre ist ihnen gerade recht, um damit sprichwörtlich meisterhaft zu jonglieren und mit kreativer Wucht zu überzeugen.
Regionalabend mit Thomas Bracht Band feat. Nils Wogram und dem Robbi Nakayama Trio
Donnerstag, 17. August, 20 Uhr
Eintrittspreise: 15,-/18,-€ (VVK/AK) - Tickets hier!

Thomas Bracht Band feat. Nils Wogram
Besetzung:
Thomas Bracht
Keyboards – Konrad Matheus Schlagzeug – Tobias Fritzen Bass – Fred Noll Percussion/Euphonium – Sven Decker Bassklarinette/Klarinette/Tenorsaxofon – Nils Wogram Posaune

Ihre CD „unterwegs“, eingespielt von Echo Preisträger Nils Wogram – Posaune, Sven Cecker - Tenorsax, Klarinette, Bassklarinette, Jerome Goldschmidt - Percussion, Leana Sealy – Vocals , Konrad Matheus - Drums und Tobias Fritzen – Bass, wurde äußerst wohlwollend von der Kritik aufgenommen! „….Das rockt hin und wieder recht anspruchsvoll, swingt in manchen Momenten sogar bedingungslos.“ Jorg Konrad, Jazzpodium. „Diese tollen Musiker - selber sehr gute Komponisten und kreative Jazzmusiker mit zahlreichen eigenen Projekten und CD’s - in meine Klangwelt zu ziehen, zu erleben wie sie meinen Kompositionen Leben „einhauchen“, ihre ganz persönliche Note mit einbringen und Teil meiner „Welt“ werden, war eine großartige Erfahrung!“ (Thomas Bracht) Freuen sie sich auf einen Sound, in dem sich der Geist von Fusionmusik der 70er à la „Weather Report, Jan Hammer, Billy Cobham…“ etc. mit progressiven, modernen, originellen Elementen und ein wenig Weltmusik verbindet. Das Comeback der guten alten „Keyboardburg“ , eine gewisse Lautstarke und Spielfreude…warme, wabernde Synthesizer über coolen, funkigen bis rockigen Beats.

Robbi Nakayama Trio
Besetzung:
Stephan Deller
Kontrabass – Philippos Thönes Schlagzeug – Robert Nakayama Piano

Nachdem Robbi Nakayama bereits 2015 beim Regionalabend im Brunnenhof unter dem "Nakayama-Gläser-Quartett" spielen durfte, kommt er dieses Mal aus Leipzig mit seinem neuen Trio, dass sich Anfang des Jahres 2016 in der Leipziger "Hochschule für Musik und Theater" gegründet hat. Seine Mitmusiker sind am Kontrabass Stephan Deller aus der unterfränkischen Stadt Aschaffenburg, und der aus Triers Partnerstadt Weimar kommende Schlagzeuger Philippos Thönes, die beide zur gleichen Zeit ihr Studium an der HMT Leipzig anfingen. Im Programm haben die drei jungen Musiker dieses Mal fast ausschließlich Eigenkompositionen, die aus den verschiedensten Bereichen der zeitgenössischen und älteren Musik inspiriert sind, ohne sich dabei auf eine Genregrenze festlegen zu wollen - das Ziel dabei ist das gemeinsame Musizieren und Entdecken neuer und altbekannter Klangwelten

Weitere Infos auch auf  

Veranstalter und Organisation:
Jazz im Brunnenhof ist eine Veranstaltung der Stadt Trier. Mit der Durchführung ist die Trier Tourismus und Marketing GmbH in Kooperation mit dem Jazz-Club Trier e.V. beauftragt.

Sponsoren:

Bitburger    Sparkasse Trier    Elektro Bloeck GmbH    UTS Sicherheit & Service GmbH

Mercure Hotel Trier Porta Nigra    Brunnenhof-Trier    Hotel Casa Chiara    Kultursommer Rheinland-Pfalz

Medienpartner:

Trierischer Volksfreund

Copyright:
Bild 1: Lena Semmelroggen
Bild 3: Patax
Bild 4: Astrid Karger
Bild 5: Corinne Haechler