Barbarathermen

Die Thermen entstanden im 2. Jahrhundert n. Chr. Ihren Namen hat die Anlage aufgrund eines heute nicht mehr existierenden Klosters erhalten. Zugänglich ist die Anlage von der Südallee her.

Zur Entstehungszeit hatten die Barbara-Thermen vermutlich eine Größe von 172 x 240 m. Damit waren sie neben den Trajansthermen in Rom die zweitgrößten dieser Art. Heute ist leider von der prachtvollen Größe nicht mehr viel zu erkennen, da die Thermen, wie zahlreiche andere Bauten auch, jahrhundertelang als Steinbruch dienten.

Auf einem Besuchersteg, der quer über das Ruinenareal verläuft, sind die Thermen ganz neu erlebbar. Auf insgesamt neun Infotafeln wird dem Besucher neben der Architektur und der prachtvollen Ausstattung der Anlage auch der Ablauf des Badebetriebs in der Römerzeit anhand von Rekonstruktionen aufgezeigt. Aber auch die nachantike Entwicklung der Barbarathermen sowie aktuelle Bestandsicherungsmaßnahmen werden erläutert.