https://www.trier-info.de/cams/clients/ttm/media/museen_headerBild_11.jpg
Trier für alle

Spielzeugmuseum

Eigentlich ist der zweite Teil im Begriff „Spielzeug“ eine echte Beleidigung. Kaum etwas könnte weiter von dem heute etwas herablassend klingenden Begriff „Zeug“ entfernt sein als knuffige Teddybären, aufziehbare Autos, kleine Tretroller oder Puppenstuben. Im „Spielzeugmuseum“ wird den nostalgischen Zeitzeugen früherer Kinderwelten hingegen genau die Wertschätzung entgegen gebracht, die sie verdient haben.

Mehr lesen
Kein Wunder, wurde es doch von zwei passionierten Sammlern gegründet: Rolf Scheurich, geprägt durch das elterliche Spielzeuggeschäft, war schon in den 1950er Jahren zum leidenschaftlichen Liebhaber von Blechspielzeug und Eisenbahnen geworden. Seine Frau, Heidi Scheurich, steuerte ihre Liebe zu Puppen bei. Die besten Voraussetzungen also, um eine umfangreiche Spielzeugsammlung von der Antike bis heute aufzubauen, die 1989 aller Welt zugänglich gemacht wurde. Mittlerweile wird das Museum vom Verein „Spielzeugmuseum Trier“ geleitet und punktet nicht nur mit seinen regelmäßigen Sonderausstellungen, sondern auch mit einer bunten, plüschigen und prallgefüllten Dauerausstellung aus mehr als 5.000 Ausstellungsstücken.
Nicht nur Liebhaber von Blechspielzeug und Zinnfiguren, Lego und Märklin-Baukästen, Eisenbahnen und Schuco-Autos, Puppen und Puppenstuben kommen hier auf ihre Kosten, sondern auch Fans der berühmten Steiff-Tiere. Unter anderem hat Fledermaus Erik, ein ganz besonders rares Steifftier aus den 1960er-Jahren, hier eine neue Heimat gefunden, aber auch eine ganze Menge seiner quirligen Kollegen aus den unterschiedlichsten Tierfamilien, die vor der Kulisse eines historischen Stadtkerns werkeln wie einst die Heinzelmännchen. Weitere Highlights sind beispielsweise ein blecherner Tanzbär aus dem Jahr 1880, der auch heute noch sein Tanzbein schwingen kann, und „Edmunds Tiergarten“ mit unzähligen fein gearbeiteten Elastolinfiguren.

Ein Muss für: Kinder. Kind-Gebliebene. Teddybär-Kuschler und Miniatur-Fans. Lokomotivführer, Lego-Liebhaber und Lieblingsspielzeuge-noch-immer-im-Schrank-Aufbewahrer.

Spieltrieb: 90%
Entdeckungsreise: 60%
Langeweile: 0%


PSSSST! DER GEHEIMTIPP:
Wie viele Affen gehören zum Clownorchester? Welches Fest wird im großen Puppenhaus gefeiert? Woher kommt der Name „Teddybär“? Von wo nach wo führt das Würfelspiel „durchs Moseltal“? Diese und andere Fragen müssen Kinder ab 6 Jahren beantworten, um bei der Museumsrallye vorne mit dabei zu sein, die es in zwei Schwierigkeitsstufen gibt. Und natürlich kann man im Spielzeugmuseum auch kunterbunte Kindergeburtstage feiern. Mehr Infos zu diesen Angeboten gibt es hier.

Routenplaner / Parken

Route planen
Parken
vrtLogo'

Bus & Bahn

  • Abfahrtsort:

  • Ankunftsort:
    Trier, Spielzeugmuseum

  • Datum:

  • Uhrzeit:

  • Abfahrt

    Ankunft

Öffnungszeiten


Regulär:
dienstags – sonntags: 11.00 - 17.00 Uhr
montags: geschlossen (außer an Feiertagen)

Informationen zu Führungen finden Sie hier.

Eintrittspreise

Erwachsene: 5,00 EUR
Jugendliche (11-18 Jahre): 2,50 EUR
Kinder (4-10 Jahre): 2,00 EUR
Familien*: 13,00 EUR, jedes weitere Kind: 1,50 EUR

Gruppe  - Erwachsene (ab 10 Personen): 3,50 EUR pro Person
Gruppe - Jugendliche (11 - 18 Jahre; ab 10 Personen): 2,00  EUR pro Person
Gruppe - Kinder (4 - 10 Jahre; ab 10 Personen): 1,50 EUR

* 2 Erwachsene mit bis zu 3 Kindern

Kontakt

Spielzeugmuseum Trier
Dietrichstraße 50/51
54290 Trier
Tel. + 49 (0)651 7585-0
www.spielzeugmuseum-trier.de

Unsere Tipps

2000 Jahre - 4000 Schrittchen (Rundgang für Kinder)

2000 Jahre - 4000 Schrittchen (Rundgang für Kinder)

Rundgänge

City Quest Trier

City Quest Trier

Weitere Anbieter

Rundfahrt mit dem Römer-Express

Rundfahrt mit dem Römer-Express

Weitere Anbieter