Rheinisches Landesmuseum Trier
Trier für Alle

Rheinisches Landesmuseum Trier

Schon seit über 140 Jahren ist das Rheinische Landesmuseum ein Schwergewicht unter den archäologischen Museen in Deutschland. Und das im buchstäblichen Sinn: Mehrere Tonnen Steinmaterial – antike Grabmäler, die unter anderem der spätantiken Kastellmauer von Neumagen als Fundament und der späteren mittelalterlichen Stadtmauer als Füllmaterial dienten – bilden ein Kernstück der heutigen Sammlung.
Mehr lesen
Seitdem ist viel passiert – aber auch vieles geblieben. Die so genannte Gräberstraße ist noch immer ein Highlight des Museums. Hinzugekommen sind rund 4500 weitere Objekte, die heute in der Dauerausstellung gezeigt werden, und viele weitere tausend, die im Depot lagern. Denn das Rheinische Landesmuseum ist auch für die Archäologie im westlichen Rheinland-Pfalz zuständig und betreut somit eine Fläche von 5.700 km² mit mehr als 10.000 bekannten archäologischen Fundstellen. Auch aus diesem Grund sollte man sich die regelmäßigen Sonderausstellungen nicht entgehen lassen, bei denen immer wieder Objekte aus dem Depot in den Ausstellungsvitrinen landen.

Von der Steinzeit bis in den Barock erstrecken sich die Exponate der Dauerausstellung. In dieser Fülle den Überblick zu behalten ist nicht immer leicht – aber auch nicht unbedingt notwendig. Bringen Sie einfach etwas Zeit mit und lassen Sie sich treiben. Nicht verpassen sollten Sie dabei das Neumagener Weinschiff, die größte Mosaikensammlung nördlich der Alpen und den größten Goldmünzschatz der römischen Kaiserzeit mit einem Gesamtgewicht von 18,5 Kilo. Aber auch die Trierer Spruchbecher, ein Exportschlager der Spätantike, das Stadtmodell Triers im 4. Jahrhundert (Maßstab 1:6000), die hölzerne „Gründungsscheibe“, der wir den Titel „Älteste Stadt Deutschlands“ verdanken, und das anschauliche Modell der Porta Nigra als Kirche sind mehr als einen Abstecher wert.

Ein Muss für: Archäologie- und Antikenfans. Luxusbewunderer. Weintrinker. Puzzler. Kelten, Römer und Franken. Modellbauer und Münzsammler.

Wow-Faktor: 70%
Ausgrabung: 80%
Einzigartigkeit: 80%
Infos zur Barrierefreiheit

Öffnungszeiten

Heute, 27.01.2023: Offen
Öffnungszeiten: 10:00 - 17:00 Uhr

Regulär:
Dienstags – sonntags: 10.00 - 17.00 Uhr (letzter Einlass: 16.30 Uhr)

Geführte Gruppen mit Voranmeldung: dienstags – freitags ab 09.30 Uhr

Informationen zu öffentlichen Führungen und Museumspädagogik »

Trierer UNESCO-Rallye (geeignet für Familien mit Kindern und Schüler ab Klasse 7) »

Eintrittspreise Dauerausstellung

Erwachsene: 8,00 EUR
Ermäßigt*: 6,00 EUR
Kinder (unter 7 Jahre): kostenfrei
Kinder und Jugendliche (7 bis 18 Jahre): 4,00 EUR

Familienkarte I** : 8,00 EUR
Familienkarte II*** : 16,00 EUR

Erwachsene in Gruppen (ab 10 Personen p.P.): 5,50 EUR
SchülerInnen im Klassenverband (ab 10 Personen p.P.): 2,00 EUR

* SchülerInnen über 18 Jahre, Studierende, Auszubildende, FSJ-Leistende, RentnerInnen, Arbeitslose, Schwerbehinderte (jeweils mit Nachweis)
** 1 Erwachsene/r mit bis zu 4 Kindern bis 18 Jahre
*** 2 Erwachsene mit bis zu 4 Kindern bis 18 Jahre

Abweichende Preise bei großen Sonderausstellungen möglich.


Audioführung in Deutsch, Englisch, Französisch und Niederländisch kostenlos verfügbar (solange vorrätig). Eine Reservierung der Audioguides ist nicht möglich.

Im Reich der Schatten

PSSSST! DER GEHEIMTIPP:
Wer glaubt, die Antike sei im Wesentlichen grau-steinern und farblos gewesen, den belehrt das visuelle Raumtheater „Im Reich der Schatten“ eines Besseren. Während der Zuschauer mit dem todtraurigen Albinius Asper in die Unterwelt reist, um dessen früh verstorbene Frau zu suchen, wird der Gräbersaal komplett abgedunkelt und die Grabmäler erhalten per Projektionen ihre ursprüngliche Farbfassung wieder. Ein eindrückliches Erlebnis, u.a. mit der Stimme von Christoph Maria Herbst.

Zeiten der öffentliche Vorführung »

Kontakt

Rheinisches Landesmuseum Trier
Weimarer Allee 1
54290 Trier

Tel. + 49 (0)651 9774-0
zentrum-der-antike.de/de/rheinisches-landesmuseum